These pages are no longer maintained and may be outdated. See www.leibniz-fli.de for the institute's current web site.

 

Gleichstellung in der Leibniz-Gemeinschaft

 

Die Leibniz-Gemeinschaft unterstützt und fördert seit 1998 die Chancengleichheit von Frauen und Männern gemäß den "Rahmenempfehlungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Leibniz-Gemeinschaft".

 

In ihrem Strategiepapier "Die Leibniz-Gemeinschaft 2008-2012. Theoria cum praxi: Wissenschaft zum Nutzen und Wohl der Menschen" hat die Leibniz-Gemeinschaft 2008 die Geschlechtergerechtigkeit als zentrales Anliegen festgeschrieben und in ihre Satzung aufgenommen.

 

Die Umsetzung von Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern wird in den Einrichtungen abgefragt und stellt einen Berichtspunkt im Evaluierungsbericht des Senatsausschusses Evaluierung dar, auf dessen Grundlage über die Weiterförderung durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz entschieden wird.


 

Mehrere Leibniz-Einrichtungen erhielten bereits das "Total E-Quality-Prädikat" oder wurden für ihre Familienfreundlichkeit mit dem Grundzertifikat des "audit berufundfamilie®" ausgezeichnet. Darauf aufbauend hat die Mitgliederversammlung der Leibniz-Gemeinschaft am 28. November 2008 beschlossen, dass sich alle Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft im Rahmen einer Selbstverpflichtung zertifizieren lassen werden.

 

Die Zahl der durch das „Total E-Quality-Prädikat“ oder durch das „audit berufundfamilie®“ zertifizierten Einrichtungen stieg von 49 im Jahr 2012 auf derzeit 54 (62 Prozent der Einrichtungen). [Pressemitteilung]

 

Die Gleichstellungsbeauftragten der Leibniz-Einrichtungen agieren auf der Grundlage von Individualvereinbarungen mit den Zuwendungsgebern ihres Sitzlandes. Damit wird die "Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung" (AVGlei) in der Leibniz-Gemeinschaft umgesetzt. Auf einzelne Institute findet das jeweilige Landesgleichstellungsgesetz Anwendung.

 

Die Gleichstellungsbeauftragten der Leibniz-Einrichtungen tauschen sich regelmäßig im Arbeitskreis Chancengleichheit (AKC) aus. Dem Sprecherinnenrat des AKC gehören 10 Vertreterinnen aller fünf Sektionen an. Der in diesem Kreis erarbeitete "Leitfaden für Chancengleichheit in der Leibniz-Gemeinschaft" gibt einen Überblick über Grundlagen der Gleichstellungsarbeit und Maßnahmen im Bereich Chancengleichheit. Einmal jährlich organisiert die Leibniz-Gemeinschaft den "Jahrestagung Chancengleichheit" zu aktuellen Themen.

 

Kontakt
Sprecherin AK Chancengleichheit: Gelia Preuß

Ansprechpartner in der Geschäftsstelle: Dr. Johannes Bronisch

 


Letzte Aktualisierung: 21. März 2014